Was ist ein Bullet Journal?

Das Bullet Journal ist zunächst ein leeres Notizbuch, dem die Methode "Bullet Journaling" von Ryder Carroll die Power verleiht, es mit eigenen Ideen, Notizen und Terminen zu füllen. Und zwar so genial strukturiert, dass man nur noch das vergisst, was man nicht hineingeschrieben hat.

 

Vorbei mit Zettel-Stapeln, vorbei mit flatternden Post-its, vorbei mit Listen in verschiedenen Blöcken und Spiralbüchern, die unansehnlich auseinanderfallen. Vorbei mit Notizen die nicht mehr auffindbar sind und vorbei mit der Frage, wo man was mal eben schnell hinschreiben oder auch längerfristig planen soll.

 

DAS KOMMT JETZT ALLES IN EIN EINZIGES NOTIZBUCH, DAS:

 

Auf seiner Webseite `bulletjournal.com`  hat Ryder Carroll

Video-Tutorials veröffentlicht, die einen ersten

grundsätzlichen Überblick zur Bullet Journal Methode geben.

 

 

Dabei ist das Bullet Journal aber nicht nur zum "Aufschreiben und Verwalten" geeignet. Vielmehr geht es darum, aus den Aufzeichnungen zu lernen und Absichten, Pläne, Vorsätze und Ziele definieren zu können und seine Persönlichkeit zu entwickeln.

 

Ein Index ermöglicht stets vollen Zugriff auf die Inhalte.

 
ES KOMMT NOCH BESSER:

Schon nach ein paar Tagen beginnt man, seine Zeit besser im Blick zu haben und sie zu nutzen. Außerdem erkennt man Zusammenhänge und versteht diese immer besser durch regelmäßige Reflexion. Daraus lassen sich dann die nächsten Schritte ableiten. Das Bullet Journaling ist ein steter Prozess.

 

UND DAS ALLERBESTE:

 

Es macht Spaß. Und weil man analog - also mit der Hand - schreibt, passieren richtig gute Dinge! Mein Lieblingspartner in Sachen Notizbüchern, Leuchtturm1917, das sind die, die die originalen Bullet Journals herstellen, sagen das ganz treffend:

"Schreiben mit der Hand ist Denken auf Papier". Denn durch analoges Schreiben wählt man besser aus, man kann sich besser fokussieren. Außerdem ist es viel ansprechender und wertschätzender, wenn ein Gegenüber in sein Notizbuch schreibt, statt in ein technisches Gerät zu tippen.

 

BULLET JOURNAL  VS  DIGITAL:

 

Beim Bullet Journal geht es nicht darum, die digitalen Innovationen und Techniken zu ersetzen. Es geht darum, sie sinnvoll zu ergänzen, sie in Einklang zu bringen. Kein Unternehmen wird heute auf gemeinsame Kalenderfunktionen oder geteilte Worksheets verzichten. Und auch privat ist es immer noch gut, wenn Google-Kalender an den Geburtstag von Tante Lieschen erinnert. Was aber keine digitale App schafft: sich individuell mit seinem Notizbuch zu verbinden, die analogen wissenschaftlich belegten Vorteile zu nutzen und eine persönliche Kollektanee zu erschaffen, die einfach unfassbar individuell und anpassbar ist. Die Reflexion wird über Jahre qualitativ unschlagbar bleiben.

 

 

KEIN BULLET JOURNAL GLEICHT DEM ANDEREN:

 

Jedes Bullet Journal ist individuell und so soll es auch sein. Denn jeder von uns hat andere Prioritäten, Ziele und Wünsche und das ändert sich zudem auch noch in unterschiedlichen Lebensphasen. Dies bildet sich dann natürlich auch im Bullet Journal ab.

 

 

 

 

 

 

Du wirst es lieben!!

 

 

Copyright © Kerstin Schiemenz